Pfinztaufe im Juli 2019

Am 13. Juli wurden acht Kinder an der Pfinz getauft. Diese besondere Taufe einmal im Jahr mit lebendigem, lebensspendenden Wasser aus der Pfinz macht das Taufgeschehen auf eine besondere Weise erlebbar.

Pfrin. Judith Winkelmann bei der Taufe an der Pfinz 2019
Pfrin. Judith Winkelmann bei der Taufe an der Pfinz 2019

Im nächsten Jahr findet wieder ein großes Tauffest auf der Günther-Klotz-Anlage in Karls­ruhe mit Taufe in der Alb statt, an dem sich unsere Kirchengemeinde beteiligt. Daher entfällt im Jahr 2020 die Pfinztaufe.

Abschied der Lehrvikarin Anja Steinberg

Anja Steinberg
Anja Steinberg
Vor zwei Jahren hätte ich nicht erwartet, dass eine derart bereichernde Zeit vor mir liegt. Wie schnell sind die Jahre meines Lehrvikariates jedoch vorbeigegangen.
Nun ist es für mich an der Zeit, DANKE zu sagen.
Danke für Ihre und Eure herzliche Aufnahme. Die Stadtkirchengemeinde ist in den zwei Jahren meines Lehrvikariates meine Heimat geworden!
Danke für unzählige gute Begegnungen und die mir immer entgegengebrachte Offenheit.
Danke für viele Gottesdienste und Kasualien, die ich mitfeiern und gestalten durfte.
Meine Zeit in meiner Ausbildungsgemeinde wird mir in unvergesslicher Erinnerung bleiben. Ich werde Durlach auch weiterhin verbunden sein.

Ihre und Eure Anja Steinberg

Ordination von Anja Steinberg in der Stadtkirche Durlach

Am 22. September 2019 wird Anja Steinberg im Gottesdienst um 10.00 Uhr in der Stadtkirche Durlach zur Pfarrerin der Evangelischen Landeskirche in Baden ordiniert. Mit der Ordination beruft die Kirche Pfarrer und Pfarrerinnen in den Dienst der öffentlichen Verkündigung durch Predigt des Evangeliums und die Verwaltung der Sakramente. Die Ordination wird in diesem Fall durch Prälat Dr. Traugott Schächtele in Vertretung des Landesbischofs vollzogen. Zu diesem Festgottesdienst mit anschließendem Sektumtrunk ist die ganze Gemeinde herzlich eingeladen.

Mundartgottesdienst mit Wolfgang Müller

Verschtehsch Du manchmol a net, was die in de Dorlacher Kirch so predige? Des könnt vielleicht an de Sproch liege.

De Martin Luther hat’s domols scho g’wusst un g’schriebe: „… sondern man muss die Mutter im Hause, die Kinder auf der Gassen, den gemeinen Mann auf dem Markt drum fragen und denselbigen auf das Maul sehen, wie sie reden, und darnach dolmetschen; da verstehen sie es denn und merken, dass man Deutsch mit ihnen redet.“

Genau deswege – un wege nix annerem – gibt’s bei uns jetzt a en Mundartgottesdienscht!
Wolfgang Müller
Foto: Wolfgang Müller – privat

Wolfgang Müller aus Söllingen im Pfinztal hat einen solchen Gottes­dienst in seiner heimischen kernbadischen Mundart ausgearbeitet, zu dem er in den Kirchen­bezirken im mittelbadischen und angrenzenden Raum einlädt – so auch am

Sonntag, den 18. August 2019 um 10.00 Uhr in der Stadtkirche Durlach.

Als Prädikant der Evangelischen Landeskirche, als gern gehörter Radioautor und Badischer Mundart­preisträger kann und darf er in mehrfacher Hinsicht aus berufenem Mund sprechen.

Grundlage des Gottesdienstes sind Verse aus dem Brief des Apostels Paulus an die Kolosser, die in dem Vorschlag gipfeln: Doch oins vor allem: Schlupfet en d’Liebe nei! (Kol.3,14)

Zu diesem besonderen Gottesdienst sind alle ganz herzlich eingeladen, d‘Regelbesucher genauso wie d’Widdermol-Vorbeigugger und natürlich auch die, die de Kirchturm sonscht bloß zum uff d’Uhr Gugge brauche…

Oifach mol neigugge: ⇒ mueller-soellingen.de