Allgemeine Hinweise

für die Zeit der Corona-Pandemie
Stand: Mittwoch, 1. Juli

  • Gottesdienste in der Stadtkirche Durlach finden unter Beachtung von Schutzmaßnahmen statt. Als Eingang wird die Tür am Turm genutzt, weil diese auch barrierefrei erreichbar ist. Ausführliche Informationen: → Gottesdienst-Plan
  • Zu den Sonntagen werden auf der Homepage noch bis Ende Juli Andachten zum Anhören, Nachlesen und Mitsingen eingestellt.
    Hinweise auf weitere Andachten und Gottesdienste gibt es auf der Internetseite der ⇒ Evangelischen Landeskirche in Baden.
  • Beerdigungen finden im engsten Kreis der Angehörigen statt. In der Kapelle auf dem Bergfriedhof dürfen sich maximal 25 Personen aufhalten, im Freien und am Grab maximal 100 Personen.
  • Taufen sind wieder möglich. Ausführliche Informationen:  →Taufen
  • Die Kirchenhüter halten die Kirche wieder zu den gewohnten Zeiten offen (Montag bis Donnerstag, 10 – 13 Uhr). Bitte achten Sie beim Besuch der Kirche darauf, die Abstände zu anderen einzuhalten.
  • Das Pfarramt ist für den Publikumsverkehr geöffnet. Der Zutritt ist nur für Einzelpersonen mit Mund-Nasen-Bedeckung möglich. Um Anmeldung per Telefon oder E-Mail wird gebeten.
  • Geburtstagsbesuche bei Gemeindegliedern entfallen oder werden ggfs. durch einen Anruf ersetzt. Pfrin. Winkelmann und Pfr. Abraham sind für seelsorgliche Anliegen telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Für Hinweise, wer auf einen Anruf warten könnte, sind wir dankbar.
  • Die Gemeindeglieder werden ausdrücklich ermutigt, verstärkt über Telefon oder andere Medien miteinander in Kontakt zu bleiben, sich gegenseitig bei Einkäufen zu unterstützen und füreinander zu beten.
  • Das Diakonische Werk Karlsruhe bittet dringend um Spenden für den Hilfsfonds Soforthilfe „Corona“.
  • Durchhalten trotz Corona-Krise“ ist der Titel einer Broschüre, die das Zentralinstitut für Ehe und Familie in der Gesellschaft (ZFG) in Eichstätt herausgegeben hat. Sie bietet Anregungen für Paare, Familien und Singles zwischen Lagerkoller und unsicheren Lockerungen.

Bei allen Lockerungen ist die Beachtung der Vorsichtsmaßnahmen als Akt der Solidarität und der Nächstenliebe weiterhin ein Gebot der Stunde.