Predigtvorgespräche

Jeweils Mittwoch, 20.00 Uhr, im Gemeindehaus / Bibliothek

digitalFoto:Foto: Nahler
Bibeltexte werden im Gespräch miteinander lebendig - wenn die eigenen Fragen und Erfahrungen eingebracht werden. In der reformatorischen Tradition ist deshalb die Schrift­aus­legung keine Angelegenheit weniger Experten. Sie ist Aufgabe und Recht aller, die in der Bibel Gottes Wort suchen und finden möchten. Die Predigtvorgespräche bieten dazu Gelegenheit.
Termine
10.04.2019Predigttext am 18.04.2019 (Gründonnerstag)
1 Kor 11,17-34
Lutherbibel 2017 Basisbibel Gute Nachricht Bibel

Vom Abendmahl des Herrn

17Dies aber gebiete ich euch: Ich kann's nicht loben, dass ihr nicht zum Besseren, sondern zum Schlechteren zusammenkommt. 18Zum Ersten höre ich: Wenn ihr in der Gemeinde zusammenkommt, sind Spaltungen unter euch; und zum Teil glaube ich's. 19Denn es müssen ja Spaltungen unter euch sein, auf dass die unter euch offenbar werden, die bewährt sind. 20Wenn ihr nun zusammenkommt, so hält man da nicht das Abendmahl des Herrn. 21Denn ein jeder nimmt beim Essen sein eigenes Mahl vorweg, und der eine ist hungrig, der andere ist betrunken. 22Habt ihr denn nicht Häuser, wo ihr essen und trinken könnt? Oder verachtet ihr die Gemeinde Gottes und beschämt die, die nichts haben? Was soll ich euch sagen? Soll ich euch loben? Hierin lobe ich euch nicht.

23Denn ich habe von dem Herrn empfangen, was ich euch weitergegeben habe: Der Herr Jesus, in der Nacht, da er verraten ward, nahm er das Brot, 24dankte und brach's und sprach: Das ist mein Leib für euch; das tut zu meinem Gedächtnis. 25Desgleichen nahm er auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; das tut, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis. 26Denn sooft ihr von diesem Brot esst und von dem Kelch trinkt, verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er kommt.

27Wer also unwürdig von dem Brot isst oder von dem Kelch des Herrn trinkt, der wird schuldig sein am Leib und Blut des Herrn. 28Der Mensch prüfe aber sich selbst, und so esse er von diesem Brot und trinke von diesem Kelch. 29Denn wer isst und trinkt und nicht bedenkt, welcher Leib es ist, der isst und trinkt sich selber zum Gericht. 30Darum sind auch viele Schwache und Kranke unter euch, und nicht wenige sind entschlafen. 31Wenn wir uns selber richteten, so würden wir nicht gerichtet. 32Wenn wir aber von dem Herrn gerichtet werden, so werden wir gezüchtigt, auf dass wir nicht samt der Welt verdammt werden.

33Darum, meine Brüder und Schwestern, wenn ihr zusammenkommt, um zu essen, so wartet aufeinander. 34Hat jemand Hunger, so esse er daheim, auf dass ihr nicht zum Gericht zusammenkommt.

( Lutherbibel 2017 )

Missstände bei der Feier des Abendmahls

17Aber da ist noch eine Sache,

zu der ich euch Anweisungen geben muss.

Und in dieser Hinsicht kann ich euch nicht loben:

Ihr kommt nämlich nicht zu eurem Wohl zusammen,

sondern zu eurem Schaden!

18Vor allem geht es um Folgendes:

Wie ich höre,

gibt es verschiedene Lager,

wenn ihr in der Gemeinde zusammenkommt.

Zum Teil glaube ich das auch.

19Es kann ja gar nicht anders sein,

als dass es verschiedene Parteien bei euch gibt.

Nur so zeigt sich,

wer von euch sich bewährt.

20Wenn ihr zusammenkommt,

hat das nichts

mit dem vom Herrn eingesetzen Mahl zu tun.

21Denn wenn es ans Essen geht,

hält jeder sein eigenes Mahl.

Der eine ist noch hungrig,

der andere schon betrunken.

22Könnt ihr denn nicht zu Hause essen und trinken?

Oder missachtet ihr die Gemeinde Gottes

und wollt die herabsetzen,

die nichts dabeihaben?

Was soll ich zu euch sagen?

Soll ich euch dafür etwa noch loben?

Nein, dafür lobe ich euch nicht!

Die Überlieferung vom letzten Abendmahl

23Denn ich habe selbst vom Herrn

eine Überlieferung empfangen.

Und die habe ich euch weitergegeben:

In der Nacht,

in der er verraten wurde,

nahm der Herr Jesus das Brot.

24Er sprach das Dankgebet,

brach das Brot in Stücke

und sagte:

»Das ist mein Leib für euch.

Tut das immer wieder

zur Erinnerung an mich!«

25Genauso nahm Jesus nach dem Essen den Becher

und sagte:

»Dieser Becher steht für den neuen Bund,

den Gott mit den Menschen schließt.

Er kommt zustande durch mein Blut.

Tut das immer wieder,

sooft ihr aus dem Becher trinkt,

zur Erinnerung an mich!«

26Denn sooft ihr dieses Brot esst

und aus diesem Becher trinkt,

verkündet ihr den Tod des Herrn –

so lange, bis er wiederkommt!

Anweisungen zur Feier des Abendmahls

27Deshalb gilt:

Wer auf unwürdige Weise das Brot isst

oder aus dem Becher des Herrn trinkt,

der macht sich schuldig –

und zwar am Leib und am Blut des Herrn.

28Jeder Mensch soll das für sich selbst überprüfen!

Und nur wenn er besteht,

soll er vom Brot essen

und aus dem Becher trinken!

29Denn wer isst und trinkt,

ohne zu beachten,

dass es sich um den Leib des Herrn handelt –

für den gilt:

Mit diesem Essen und Trinken

spricht er sich selbst das Urteil.

30Das ist auch der Grund,

warum es bei euch so viele Schwache und Kranke gibt.

Ja, manche sind sogar schon gestorben.

31Würden wir uns selbst richtig prüfen,

dann müsste der Herr nicht das Urteil über uns sprechen.

32Sein Urteil dient dazu,

uns zurechtzuweisen.

Damit verhindert er,

dass wir zusammen mit dieser Welt

endgültig verurteilt werden.

33Deshalb, liebe Brüder und Schwestern,

gebe ich euch die Anweisung:

Wartet aufeinander,

wenn ihr zum Essen zusammenkommt!

34Wer Hunger hat,

soll zu Hause essen,

damit eure Zusammenkunft nicht

zu eurer Verurteilung führt.

Alles Weitere werde ich regeln,

wenn ich komme.

( Basisbibel )

Wie das Mahl des Herrn gefeiert werden soll

17Wenn ich schon einmal Anweisungen gebe: Ich kann es nicht loben, dass eure Gemeindeversammlungen den Aufbau der Gemeinde nicht fördern, sondern beeinträchtigen. 18Erstens wurde mir berichtet, dass es unter euch Spaltungen gibt, wenn ihr zusammenkommt. Ich glaube, dass dies mindestens teilweise zutrifft. 19Es muss ja auch zu Spaltungen unter euch kommen, damit offenbar wird, wer sich bei euch im Glauben bewährt.

20Wenn ihr zusammenkommt, feiert ihr in Wirklichkeit gar nicht das Mahl des Herrn. 21Denn bevor das gemeinsame Mahl beginnt, fangen die Anwesenden schon einmal an zu essen, was sie mitgebracht haben; und wenn dann die später Kommenden hungrig eintreffen, sind die Ersten schon betrunken. 22Könnt ihr denn nicht zu Hause essen und trinken? Oder verachtet ihr die Gemeinde Gottes und wollt die unter euch beschämen, die nichts haben? Was soll ich dazu sagen? Soll ich euch loben? In diesem Punkt lobe ich euch nicht!

23Ich nämlich habe als Überlieferung, die vom Herrn kommt, empfangen, was ich euch weitergegeben habe:
In der Nacht, in der Jesus, der Herr, ausgeliefert wurde, nahm er Brot, 24sprach darüber das Dankgebet, brach es in Stücke und sagte: »Das ist mein Leib, der für euch geopfert wird. Tut das immer wieder, damit unter euch gegenwärtig ist, was ich für euch getan habe!«

25Ebenso nahm er nach dem Essen den Becher und sagte: »Dieser Becher ist Gottes neuer Bund in Kraft gesetzt wird. Tut das, sooft ihr von ihm trinkt, damit unter euch gegenwärtig ist, was ich für euch getan habe!«

26Jedes Mal also, wenn ihr dieses Brot esst und von diesem Becher trinkt, verkündet ihr damit die Rettung, die durch den Tod des Herrn geschehen ist, bis er wiederkommt.

27Wer daher auf unwürdige Weise das Brot des Herrn isst und von seinem Becher trinkt, macht sich am Leib und am Blut des Herrn schuldig. 28Darum sollt ihr euch prüfen, bevor ihr das Brot esst und von dem Becher trinkt. 29Denn wenn ihr esst und trinkt ohne Rücksicht darauf, dass ihr es mit dem Leib des Herrn zu tun habt, zieht ihr euch durch euer Essen und Trinken Gottes Strafgericht zu. 30Das ist ja auch der Grund, weshalb viele von euch schwach und krank sind und nicht wenige sind sogar gestorben.

31Wenn wir uns selbst zur Rechenschaft ziehen würden, müsste der Herr uns nicht auf diese Weise richten. 32Wenn er es aber tut, dann geschieht es, um uns zurechtzuweisen, damit wir nicht im letzten Gericht zusammen mit der ungläubigen Welt verurteilt werden.

33Meine Brüder und Schwestern, wenn ihr also zusammenkommt, um das Mahl des Herrn zu feiern, dann wartet aufeinander. 34Wer zu großen Hunger hat, soll vorher zu Hause essen. Sonst bringen eure Versammlungen euch nur Bestrafung ein.

( Gute Nachricht Bibel )

15.05.2019Predigttext am 26.05.2019
Joh 16,23-33
Lutherbibel 2017 Basisbibel Gute Nachricht Bibel

23Und an jenem Tage werdet ihr mich nichts fragen. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr den Vater um etwas bitten werdet in meinem Namen, wird er's euch geben. 24Bisher habt ihr um nichts gebeten in meinem Namen. Bittet, so werdet ihr empfangen, auf dass eure Freude vollkommen sei.

25Das habe ich euch in Bildern gesagt. Es kommt die Stunde, da ich nicht mehr in Bildern mit euch reden werde, sondern euch frei heraus verkündigen von meinem Vater. 26An jenem Tage werdet ihr bitten in meinem Namen. Und ich sage euch nicht, dass ich den Vater für euch bitten werde; 27denn er selbst, der Vater, hat euch lieb, weil ihr mich liebt und glaubt, dass ich von Gott ausgegangen bin. 28Ich bin vom Vater ausgegangen und in die Welt gekommen; ich verlasse die Welt wieder und gehe zum Vater.

29Sprechen zu ihm seine Jünger: Siehe, nun redest du frei heraus und nicht in einem Bild. 30Nun wissen wir, dass du alle Dinge weißt und bedarfst dessen nicht, dass dich jemand fragt. Darum glauben wir, dass du von Gott ausgegangen bist. 31Jesus antwortete ihnen: Jetzt glaubt ihr? 32Siehe, es kommt die Stunde und ist schon gekommen, dass ihr zerstreut werdet, ein jeder in das Seine, und mich allein lasst. Aber ich bin nicht allein, denn der Vater ist bei mir. 33Dies habe ich mit euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.

( Lutherbibel 2017 )

23An diesem Tag werdet ihr mich nichts mehr fragen.

Amen, amen, das sage ich euch:

Alles, worum ihr den Vater

in meinem Namen bittet,

das wird er euch geben!

24Bis jetzt habt ihr in meinem Namen

noch um nichts gebeten.

Bittet –

und ihr werdet es bekommen.

Dann wird eure Freude vollkommen sein!«

Jesus spricht zum Abschied zu seinen Jüngern: Der Sieg über die Welt

25»Ich habe euch das alles in Gleichnissen gesagt.

Es kommt die Stunde,

wenn ich nicht mehr in Gleichnissen

zu euch reden werde.

Dann werde ich zu euch

offen und unverhüllt vom Vater reden.

26An dem Tag werdet ihr in meinem Namen bitten.

Aber ich sage nicht,

dass ich den Vater dann für euch bitten werde.

27Denn der Vater selbst liebt euch ja,

weil ihr mich geliebt habt.

Und ihr seid zum Glauben gekommen,

dass ich vom Vater gekommen bin.

28Ja, vom Vater her

bin ich in diese Welt gekommen.

Jetzt verlasse ich diese Welt wieder

und kehre zum Vater zurück.«

29Da sagten seine Jünger zu ihm:

»Sieh doch!

Jetzt sprichst du offen und unverhüllt

und redest nicht mehr in Gleichnissen.

30Jetzt wissen wir,

dass du alles weißt.

Es ist gar nicht erst nötig,

dass dir jemand eine Frage stellt.

Deshalb glauben wir,

dass du von Gott kommst.«

31Jesus antwortete ihnen:

»Seid ihr wirklich schon jetzt

zum Glauben gekommen?

32Seht doch!

Die Stunde kommt,

ja, sie ist schon da:

Man wird euch auseinandertreiben,

jeden dorthin,

wo er herkommt.

Und mich lasst ihr allein zurück!

Aber ich bin nicht allein,

denn der Vater ist bei mir.

33Das habe ich euch gesagt,

damit ihr bei mir Frieden findet.

In dieser Welt müsst ihr

Leid und Schmerz aushalten.

Aber verliert nicht den Mut:

Ich habe diese Welt besiegt!«

( Basisbibel )

23Wenn dieser Tag kommt, werdet ihr mich nichts mehr fragen. Amen, ich versichere euch: Der Vater wird euch dann alles geben, worum ihr ihn bittet, weil ihr es in meinem Namen tut und euch auf mich beruft. 24Bisher habt ihr nichts in meinem Namen erbeten. Bittet, und ihr werdet es bekommen, damit eure Freude vollkommen und ungetrübt ist.«

Der Sieg über die Welt

25»Ich habe euch dies alles in Andeutungen gesagt, die euch rätselhaft erscheinen müssen. Die Stunde kommt, dass ich nicht mehr in Rätseln zu euch rede, sondern offen und unverhüllt zu euch über den Vater spreche. 26Dann werdet ihr ihn unter Berufung auf mich bitten. Ich sage aber nicht, dass ich dann den Vater für euch bitten werde; 27denn der Vater liebt euch. Er liebt euch, weil ihr mich liebt und nicht daran zweifelt, dass ich von Gott gekommen bin. 28Ich bin vom Vater in die Welt gekommen. Jetzt verlasse ich die Welt wieder und gehe zum Vater.«

29Da sagten seine Jünger zu ihm: »Nun sprichst du offen zu uns, nicht mehr in Rätseln. 30Jetzt haben wir verstanden, dass du alles weißt. Du weißt schon vorher, was man dich fragen möchte. Darum glauben wir, dass du von Gott gekommen bist.«

31Jesus erwiderte: »Ihr meint, ihr glaubt? Jetzt schon? 32Die Stunde kommt, ja, sie ist schon da, dass man euch auseinander treiben wird. Jeder wird nur noch an sich denken, und mich werdet ihr allein lassen. Trotzdem bin ich nicht allein, weil mein Vater bei mir ist.

33Dies alles habe ich euch gesagt, damit ihr in meinem Frieden wird man euch hart zusetzen, aber verliert nicht den Mut: Ich habe die Welt besiegt!«

( Gute Nachricht Bibel )

05.06.2019Predigttext am 23.06.2019
Joh 5,39-47
Lutherbibel 2017 Basisbibel Gute Nachricht Bibel

39Ihr sucht in den Schriften, denn ihr meint, ihr habt das ewige Leben darin; und sie sind's, die von mir zeugen; 40aber ihr wollt nicht zu mir kommen, dass ihr das Leben hättet.

41Ich nehme nicht Ehre von Menschen an; 42aber ich kenne euch, dass ihr nicht Gottes Liebe in euch habt. 43Ich bin gekommen in meines Vaters Namen, und ihr nehmt mich nicht an. Wenn ein anderer kommen wird in seinem eigenen Namen, den werdet ihr annehmen. 44Wie könnt ihr glauben, die ihr Ehre voneinander annehmt, und die Ehre, die von dem alleinigen Gott ist, sucht ihr nicht?

45Meint nicht, dass ich euch vor dem Vater verklagen werde; der euch verklagt, ist Mose, auf den ihr hofft. 46Wenn ihr Mose glaubtet, so glaubtet ihr auch mir; denn er hat von mir geschrieben. 47Wenn ihr aber seinen Schriften nicht glaubt, wie werdet ihr meinen Worten glauben?

( Lutherbibel 2017 )

39Ihr erforscht die Heiligen Schriften,

weil ihr meint,

durch sie das ewige Leben zu erhalten.

Auch die sind meine Zeugen.

40Aber ihr wollt euch mir nicht anschließen,

um das ewige Leben zu erhalten.

41Ich bin nicht darauf aus,

dass Menschen mir Herrlichkeit zugestehen.

42Außerdem habe ich euch durchschaut:

Ihr habt keine Liebe zu Gott in euch.

43Ich bin im Namen meines Vaters gekommen,

und ihr lehnt mich ab.

Wenn aber irgendjemand anderes

in seinem eigenen Namen kommt –

den nehmt ihr auf.

44Wie könnt ihr denn zum Glauben kommen?

Es geht euch doch nur darum,

dass einer dem anderen Herrlichkeit zugesteht!

Aber nach der Herrlichkeit,

die der einzige Gott schenkt,

strebt ihr nicht.

45Ihr braucht nicht zu denken,

dass ich euch vor dem Vateranklagen werde.

Es ist vielmehr Mose,

der euch anklagt –

Mose, auf den ihr eure Hoffnung gesetzt habt.

46Denn wenn ihr Mose wirklich glauben würdet,

dann würdet ihr auch mir glauben.

Denn er weist in der Heiligen Schrift auf mich hin.

47Wenn ihr schon seinen Schriften nicht glaubt,

wie wollt ihr dann meinen Worten glauben?«

( Basisbibel )

39Ihr forscht doch in den Heiligen Schriften und seid überzeugt, in ihnen das ewige Leben zu finden – und gerade sie weisen auf mich hin. 40Aber ihr seid nicht bereit, zu mir zu kommen und so das ewige Leben zu haben.

41Ich bin nicht darauf aus, von Menschen geehrt zu werden. 42Außerdem kenne ich euch; ich weiß, dass in euren Herzen keine Liebe zu Gott ist. 43Ich bin im Auftrag meines Vaters gekommen, doch ihr weist mich ab. Wenn aber jemand in seinem eigenen Auftrag kommt, werdet ihr ihn aufnehmen. 44Wie könntet ihr denn auch zum Glauben an mich kommen? Ihr legt ja nur Wert darauf, einer vom andern bestätigt zu werden. Aber die Anerkennung bei Gott, dem Einen, zu dem ihr euch bekennt, die sucht ihr nicht.

45Ihr braucht aber nicht zu denken, dass ich euch bei meinem Vater verklagen werde. Mose klagt euch an, derselbe Mose, auf dessen Fürsprache ihr hofft. 46Wenn ihr Mose wirklich glaubtet, dann würdet ihr auch mir glauben; denn er hat über mich geschrieben. 47Da ihr aber seinen geschriebenen Worten nicht glaubt, wie könnt ihr dann meinen gesprochenen glauben?«

( Gute Nachricht Bibel )

Was Sie mitbringen müssen:
Eine gute Stunde Zeit,
die Lust, etwas Neues zu entdecken,
und die Bereitschaft, andere Ansichten zu respektieren.

Was Sie erwartet:
Jeweils ein Abschnitt aus der Bibel und Menschen,
die mit Ihnen darüber ins Gespräch kommen möchten.

Kontakt: Pfr. Thomas Abraham (Tel. 0721 78361958)