AKTUELLES RÜCKBLICK ARCHIVE

Kindersachen-Flohmarkt

Kindersachen-Flohmarkt VerkaufstischSamstag, 21. September 2019, 14.00-16.00 Uhr
Im Gemeindehaus am Zwinger 5

Am Samstag, den 21.09.2019 lädt der Herbstflohmarkt des Fördervereins des Basler-Tor-Kindergartens für Kindersachen wieder herzlich ein, von 14-16 Uhr im evangelischen Gemeindehaus an zahlreichen Tischen Kleider, Spielsachen und alles rund ums Kind zu entdecken und günstig zu erwerben.

Neben dem Verkauf ist der Flohmarkt ein schönes Erlebnis für die ganze Familie. Es werden Spielstationen für die Kinder wie Dosenwerfen oder Entenfangen sowie Bastel- und Malaktionen geboten. Die Eltern können im Saal bei verschiedenen Verkäufern stöbern.

Auch fürs leibliche Wohl ist gesorgt, Groß und Klein können an dem großen Buffet aus selbstgebackenem Kuchen, leckeren frischen Waffeln oder herzhaftem Gebäck wählen. Der Erlös kommt wie immer über den Förderverein dem Kindergarten zugute.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Aufsichtspflicht gegenüber den Kinder bei ihren Eltern liegt.

Anmeldung & Info: flohmarkt.baslertor@gmail.com

Maß nehmen

Logo Kirche um habl 12
Maß nehmen

Vor dem Gottesdienst am 15. September um 11.30 Uhr im Luther-Melanchthon-Gemeindezentrum (Bilfinger Straße 5) heißt es erst einmal an einer Messlatte im Eingangsbereich Maß nehmen. Danach wird entschieden, durch welche Tür der Gottesdienstraum betreten werden darf. Warum? Lassen Sie sich überraschen!

Nach den Gottesdienst sind alle Besucherinnen und Besucher zum gemeinsamen Mittagessen herzlich eingeladen.

Orgelmusik aus Amerika und Deutschland

Logo Orgel

Kurzkonzert im Rahmen der Karlsruher Orgelspaziergänge u. a. mit Werken von Dieterich Buxtehude, Calvin Hampton
Kristofer Kiesel, Orgel

Sonntag, 8. September, 13 Uhr, Stadtkirche Durlach

Eintritt frei

Weitere Informationen ⇒ Kantorei

»Unorthodox«

Am 5. September ist die Emanzipationsgeschichte einer jungen Frau, die sich mit 23 Jahren aus aus den Fesseln religiöser Extremisten befreite, Thema der Gesprächs­runde für Frauen.

Deborah Feldman
Deborah Feldman

Deborah Feldman, geb. 1986, New York, wuchs in der chassidischen Satmar Gemeinde in Williamsburg, New York, auf. Hier herrschen die strengsten Regeln einer ultraorthodoxen jüdischen Gruppe weltweit. Die Satmarer, wie sie sich seit ihrer Gründung nach dem Zweiten Weltkrieg nennen, sehen im Holocaust eine von Gott verhängte Strafe. Um eine Wiederholung der Shoa zu vermeiden, führen sie ein abgeschirmtes Leben nach strengen Vorschriften. Sexualität ist ein Tabu, Ehen werden arrangiert, im Alltag wird Jiddisch gesprochen, Englisch gilt als verbotene, unreine Sprache. Nach Schätzungen zählt die Gemeinde heute 120.000 Mitglieder, denen sie ein Netz an Sicherheit gewährt – ohne jegliche Freiheit. Deborah Feldman hat schon als Kind Anstoß an der strikten Unterwerfung unter die vom Gründungsrabbiner der Sekte aufgestellten Lebensgesetze genommen, an der Ausgrenzung, der ärmlichen Lebensweise und der Unterordnung der Frau.

Ihre autobiografische Erzählung »Unorthodox« wurde schlagartig ein spektakulärer New-York-Times-Bestseller und erreichte eine Millionenauflage. In gleichnamiger deutscher Übersetzung wurde der Titel zum Spiegel-Bestseller. »Unorthodox« ist eine meisterhafte Schilderung des Emanzipationsprozesses einer jungen Frau aus tiefer Einsamkeit und Angst hin zu einem einzigen Punkt: dem eigenen Denken und Fühlen.

Weitere Informationen und Themen → Gemeinde-Angebote | für Erwachsene | Gesprächsrunde für Frauen

Neu im Predigtarchiv

Predigt über Apostelgeschichte 3,1-10 am 12. Sonntag nach Trinitatis (08.09.2019) von Pfarrer Thomas Abraham

„Ich habe mich immer an die Regeln gehalten“ — Predigt über Hiob 23,1-17 am 11. Sonntag nach Trinitatis (01.09.2019) von Pfarrer Thomas Abraham

„Tote Schriftgläubigkeit“ — Predigt über Joh 5,39-47 an Trinitatis (16.06.2019) von Pfarrer Thomas Abraham

Predigtarchiv

Predigtvorgespräch

Mittwoch, 21. August, 20.00 Uhr
Im Gemeindehaus am Zwinger / Bibliothek

Hiob 23,1-17
Predigttext am 01.09.2019

Bibeltexte werden im Gespräch miteinander lebendig – wenn die eigenen Fragen und Erfahrungen eingebracht werden. In der reformatorischen Tradition ist deshalb die Schriftauslegung keine Angelegenheit weniger Experten. Sie ist Aufgabe und Recht aller, die in der Bibel Gottes Wort suchen und finden möchten. Die Predigtvorgespräche bie­ten dazu Gelegenheit.

Weitere Hinweise und Termine → Gottesdienste | Predigtvorgespräche